Lebensraum - Schule

Bruder Vagese hat uns von den Anfängen der Schule im Slum Moosanagar in Hyderabad erzählt. Es haben sich ein paar Lehrer gefunden, die den Anfang wagen wollten. Sie haben die Kinder von der Straße geholt und in einen Schuppen gebracht, dort wollten sie mit dem Lernen beginnen. Die Kinder sind immer wieder weggelaufen, manche haben sogar mit Steinen nach den Lehrern geworfen…

Der liebevollen Ausdauer dieser Lehrer ist es zu verdanken, dass nach einigen Wochen die ersten Kinder da blieben. Die Lehrer haben mit den Kindern gesungen, gespielt und gebastelt. Nachdem sie das Vertrauen der Kinder und auch der Eltern gewonnen haben, kinnen Sie mit Unterrichten beginnen.

Was heute daraus geworden ist konnten wir hier bestaunen.

Nach einer kurzen Einführung in einem Besprechungsraum, wurden wir in eine kleine Halle geführt. Dort warteten schon etwa 50 Kinder jeden Alters.

Sie freuten sich lautstark als wir die Halle betraten. Und dann begannen sie mit ihrem Tanz. Dieser Tanz war so voller Fröhlichkeit, Offenheit und Begeisterung, das war fantastisch und bewegend.



Wir durften auch in verschiedenen Klassenzimmern für eine kurze Zeit den Unterricht besuchen. Die Kinder springen auf und sprechen gemeinsam Texte, die sie extra für uns gelernt hatten. Auch hier ist uns die große Fröhlichkeit und Lockerheit ausgefallen. In der Zeit, in der wir in dieser Schule waren, haben wir kein einziges Kind schreien oder weinen gehört. Genau wie schon in dieser überfüllten turbulenten Stadt Hyderabad, haben wir auch hier eine große Gelassenheit erlebt, die uns sehr beeindruckt.



Voller Spannung wartet dieses kleine Mädchen auf ihren Einsatz beim Tanz


Hier könnt ihr die achte Klasse beim Unterricht sehen


. Dies ist die Kindergartengruppe. Auch sie haben für uns einen Text rezitiert, und das mit Lautstärke und voller Freude.


Diese Kinder haben für uns Blumen gebastelt, die sie uns überreicht haben.


So sieht es im Bastel Raum aus. Eigentlich so wie bei uns auch…

Wir spüren hier, dass die Schule der Schlüssel für eine Veränderung im Leben dieser Menschen ist. Vor allem die Förderung der Mädchen ist so wichtig hier leistet Andheri einen großen Beitrag, und wir dürfen sehen, was dieser Beitrag bewirken kann. Was mich besonders beeindruckt ist die Art und Weise wie uns die indischen Menschen begegnen. Sie sind voller Freude und Selbstbewusstsein. Sie geben uns nicht das Gefühl, dass wir von außen in ihr Lebens starren. Sie laden uns ein und zeigen uns voll Stolz, was sie haben. Im materiellen Sinne haben sie so gut wie nichts, aber sie haben Lebensfreude und Mut, nach Veränderung in ihrem Leben zu suchen.

hier wird mir schon nach zwei Tagen in Indien so klar und deutlich, dass wir eine große Verantwortung haben, uns um die Menschen auf der Welt zu kümmern, die nicht das Glück haben in einem Land mit großen Wohlstand geboren zu sein. Mir wird aber auch klar, dass der Wohlstand nicht der Garant für ein glückliches Leben ist… Das glauben so viele Menschen in den Westlichen reichen Ländern, das ist so ein großer Fehler...

Bruder Vargese hat etwas sehr schönes gesagt, das auch für uns Menschen aus Deutschland ein wichtiger Gedanke ist. Er sagte uns gestern: „wir können nicht dafür garantieren, dass diese Menschen alles bekommen was sie wollen, aber wir müssen alles dafür tun dass sie das bekommen was sie brauchen.“

umgedreht heißt das doch für uns, müssen wir alles haben was wir wollen und glücklich zu sein?


Wir können hier nicht die Welt verändern noch nicht einmal hier in Indien. Aber wir können einzelne Menschen, denen wir hier begegnen mitteilen, dass wir nicht nur an sie denken, sondern mit Ihnen um die Verbesserung ihrer Lebensumstände kämpfen und uns um sie kümmern


44 Ansichten1 Kommentar

Ich bin Karin Freist-Wissing, Musikerin,

im Februar 2020 fahre ich mit einer Delegation der Andheri-Hilfe Bonn nach Indien, um dort Menschen kennenzulernen und zu unterstützen, sich und ihren Familien ein selbstbestimmtes Leben aufbauen zu können.

Ich freue mich auf das Land und die Menschen in Indien.

Viel Freude mit meinem Blog www.karindien2020.com

 

 

 

© 2023 by Going Places. Proudly created with Wix.com